Willkommen in der Dunkelzeit!

Nun bricht sie an, die dunkelste Zeit im Jahr! Von heute an, dem heidnischen Fest Samhain oder wie ich es lieber nenne Dunkelfest, bis zum 21. Dezember sind die Nächte deutlich länger und kälter. Im Jahreskreis ist es nun an der Zeit sich mit der Vergänglichkeit und dem Loslassen zu  beschäftigen. Doch sie ist nicht nur unfreundlich und schwer diese Zeit! Sie enthält auch Geschenke ...

Wir befinden uns nun mitten in der Zeit die dem Element Wasser zugeordnet ist. Gesellschaftlich übergeblieben sind mit Allerheiligen und Allerseelen die Gedenktage an unsere Toten. Ein schöner Brauch, der mir persönlich aber schon immer zu wenig war. Ich spürte, dass diese Zeitqualität noch mehr in sich hat. Über dem ihr zugeordneten Element Wasser fand ich meine Antworten. Das Wasser ist die Zeit der emotionalen Transformation - die Energien wenden sich nach innen - Loslassen ist angesagt. 

 

Samhain, der 11. Neumond im Jahr, ist das erste Mondfest im Jahreskreis, so wie ich ihn lebe. Neues kann beginnen dadurch das Altes endet! Ich nutze diese Zeit um das bisher vergangene Jahr zu reflektieren und zwar aktiv die Dinge und Erlebnisse die nicht geklappt oder so funktioniert haben wie ich es mir gewünscht habe. Ebenso die Verluste, finanziell sowie beruflich, von Freundschaften, von Menschen die ins Jenseits gegangen sind usw.

 

Es ist Zeit das Loslassen zu zelebrieren! Aktiv der Trauer einen Raum zu geben um anschließend Platz für Neues zu schaffen. Das heißt nicht, dass ich einfach das vergangene wegwische - es bedeutet viel mehr es in mein Leben zu integrieren und als Bestandteil zu sehen! Es bekommt aktiv einen Platz, den es ausfüllen darf. Somit ist automatisch Platz für Neues vorhanden, weil der Druck "Fehler" oder "Verluste" möglichst zu verstecken oder zu verdrängen verschwindet. 


Das Geschenk

Sich von zerbrochenen Freundschaften oder Beziehungen lösen:

Mache einen Spaziergang in der Natur und beobachte die Blätter wie sie von den Bäumen fallen. Mache Dir bewusst, dass diese Blätter so schön bunt sie auch sind, Sinnbild für das vergehen sind. Sie sind schon gestorben und fallen in voller Pracht von den Bäumen und werden dann zu Nährstoff oder Schutz für Tiere sowie zu neuer Erde wenn sie verrotten.

 

Manchmal sehen wir nach einer Beziehung die zerbrochen ist verstärkt die schönen Seiten, die bunten Blätter sollen uns daran erinnern dankbar für das erlebte zu sein. Mach Dir bewusst, was Du aus dieser Beziehung gelernt hast, für was Du dankbar bist. Wähle dabei ein besonders schönes Blatt aus. Und dann such Dir ein Blatt das hässlich ist und am faulen! Bewusst eines das Dich abstößt! Such Dir einen ruhigen Platz bei einem Baum und ruf Dir in Erinnerung warum diese Beziehung zerbrach - was hat nicht gepasst, weh getan? Was hast Du und was die andere Person dazu beigetragen. Lass die Gefühle dabei hochkommen - gib ihnen Raum. Wenn Du fühlst das die Trauer oder Wut weniger wird sieh Dich dann um, wähle einen Baum wo nicht mehr viele Blätter sind und konzentriere Dich auf diesen. Schenke dem Baum beide Blätter in dem Wissen, dass sie beide verrotten und helfen werden das nächstes Jahr neue Blätter wachsen. So wie in deinem Leben neue Beziehungen auftauchen werden! 

 

Umso intensiver oder länger die Beziehung war, desto öfter solltest Du dieses Ritual begehen. 

Sei sanft zu Dir und gib Dir die Zeit die Du brauchst.


Ich mag dieses Ritual sehr gerne, weil es mich auch im Alltag daran erinnert das jede Erfahrung der Nährstoff für wieder neue Erfahrungen ist. Es kann auf jede Art von Beziehung angewendet werden. (Beruf, Liebe, Freundschaft, Verwandtschaft, ...) Wenn ich trotzdem im Alltag mal traurig werde, erinnern mich die bunten Blätter in dieser Zeit draußen daran und ich fühle mich leichter - kann loslassen - und weitermachen. Falls Du das Ritual ausprobiert hast würde ich mich über ein Feedback von Dir freuen. Gerne als Kommentar oder per Mail!